Brandenburgliga Frauen
15.02.2009, 15:00 Uhr
Belziger HC
bhc-esv
Elsterwerdaer SV 94
   Halbzeit: 16:05  


 Endstand: 25:21
     Aufstellung
         Nr.  Name  Tore
         1  Anne Schmidt  
         12  Jacqueline Schnurpfeil  
         2  Silke Fastert  5
         4  Lisa Kekulé
 8
         5  Janina Albrecht  4
         7  Anita Kluge  0
         8  Virginie Klaus  0
         9  Sandra Doms
 0
         13  Gerti Kekulé
 2
         14  Nancy Hoyer  0
         17  Katja Richter  1
         18  Alexandra Lang  1
             
         Tr.  Klaus Marquardt/Roland Kekulé  
 
Spielbericht
 

...wie Tag und Nacht... 

…nicht anders als mit diesen Worten kann man die gebotenen Halbzeitleistungen der Elsterwerdaer Handballfrauen im Spiel gegen den Belziger HC beschreiben. Im ersten Abschnitt stand scheinbar nicht eine der ESV Damen auf dem Spielfeld. So wurde nicht nur die Anfangsphase, sondern die gesamte erste Hälfte verschlafen. Im Angriff wurde der Ball dem Gegner oft direkt in die Hände gespielt, der anschließende Gegenstoß des HC wurde nicht unterbunden und so konnten die Belzigerinnen mühelos ein Tor nach dem anderen erzielen. Kamen die ESV Damen gelegentlich doch dazu eine Abwehr zu stellen, dann stimmte weder die Zuordnung noch das Stören und Festmachen des Gegners, von aggressivem Heraustreten auf HC Werferinnen ganz zu schweigen.
Nach 10 Minuten lag der ESV schon deutlich mit 6:0 zurück. Aber auch die genutzte „grüne Karte“ half anschließend wenig. Wie vor der Auszeit verlief das Spiel auch weiter – den Kontertoren zum 5:0 und 6:0 folgten prompt Gegenstöße zum 7:0 und 8:0. Eine Blamage zeichnete sich bereits ab.
Nach gut 13 Minuten (!) gelang den Elsterstädterinnen dann endlich der erste Treffer. Lisa Kekulé verwandelte vom Punkt und konnte wenig später auch aus dem Spiel einnetzen (10:2). 
Doch am weiteren Spielverlauf änderte sich damit wenig. In der 22. Minute wurde vom HC per 7m Treffer sogar ein 11 Tore Vorsprung eingestellt (15:4). 
Erst in den letzten Minuten der ersten Halbzeit konnten sich die ESV Damen etwas fangen. Wenn auch im Angriff nach wie vor absolut nichts zusammenlief (zumindest wurden keine leichtfertigen Ballverluste und technische Fehler begangen, die den Gastgeber zum Kontern einladen würden), so wurde in der Defensive endlich beherzt zugepackt, Sperren der HC Kreisläufer beachtet und auf Würfe von Rückraumspielerinnen eingegangen. So gelang den Belzigerinnen bis zur Pause lediglich noch ein Treffer. Halbzeitstand 16:5. 
In der Halbzeit muss der ESV Trainer dann scheinbar die richtigen Worte gefunden haben, denn mit Wiederanpfiff demonstrierte sich eine völlig andere Mannschaft. Die Elsterstädterinnen besannen sich auf das Handballspielen und legten nun so richtig los. Im Konterspiel gelang Silke Fastert der Doppelschlag, Gerti und Lisa Kekulé netzten anschließend ebenso erfolgreich ein. So konnte der Rückstand innerhalb weniger Minuten bereits auf sieben Tore begrenzt werden (16:9). Weiter ging es mit zwei Treffern von Janina Albtrecht und einem platzierten Rückraumwurf von Alexandra Lang, welche die ESV Sieben noch näher ran brachten (17:12; 43. Minute). Die Belzigerinnen wackelten jetzt gehörig. Sie wussten nun ihrerseits nicht den ESV Angriff zu stoppen, geschweige denn eigene Angriffsbemühungen erfolgreich abzuschließen. Den ESV Akteurinnen gelang nun tatsächlich alles. Selbst in Unterzahl spielend wurde vorn der Ball mehrfach im Tor untergebracht. Hier konnte sich endlich auch Katja Richter in der Trefferliste einordnen. In der ersten Hälfte scheiterte sie noch aus aussichtsreicher Position. Da auch im Gegenzug kein Tor gefangen werden musste schmolz der Rückstand kontinuierlich. 
In der 53. Minute fiel endlich der Anschlusstreffer (20:19). 
Beinahe wäre den Elsterstädterinnen, die, nach einem 11 Tore Rückstand, nicht mehr für möglich gehaltene Überraschung gelungen. Aber der Belziger Coach konnte mit der nun genommenen Auszeit seine Mannschaft erfolgreich einstellen und brachte die ESV Aufholjagd aus dem Rhythmus. Nach dem 22:20 für den Belziger HC, einem ESV Fehlwurf und einem postwendend gefangenen Konter zum 23:20, setzten die ESV Damen nun alles auf eine Karte. In der Abwehr wurde nun auf Manndeckung gegen den HC umgestellt und im Angriff der sofortige Abschluss gesucht. Nur so hatte man eine realistische Chance in den verbleibenden 2 Minuten zumindest einen Punkt zu entführen. Dies gelang allerdings nicht. Vorn wurde nicht getroffen und hinten nutzten die Belzigerinnen die sich bietenden weiten Räume. So mussten sich letztlich die ESV Spielerinnen dem Belziger HC mit einer bitteren 25:21 Auswärtsniederlage geschlagen geben. 

An dieser Stelle sei noch ein besonderer Dank an die mitgereisten Fans gerichtet. Ihr habt die Auswärtsfahrt trotz widriger Witterungsbedingungen auf euch genommen. Und obwohl lediglich 30 Minuten lang eure Mannschaft gespielt hat (sprich die zweite eine Halbzeit *g*), konnte sich das Team doch über die gesamte Spielzeit auf eure lautstarke Unterstützung verlassen. 


Jacqueline Schnurpfeil

Tabelle Männer
Verein SP. Pkt
1. MTV Wünsdorf II
18 36:00
2. HV Luckenwalde
17 23:11
3. ESV 94
17 19:15
4. HC Bad Liebenw. II 17 18:16
5. BSV G/W Fiwa II
17 18:16
6. HV Ruhland/Schw. 17 18:16
7. TSV Empor Dahme
17 13:21
8.
HV G/W Plessa
17 11:23
9. SV Herzberg
17 09:25
10.
Eintracht Ortrand
18 07:29
Tabelle Frauen
Verein SP. Pkt
1. HV Calau
17 29:05
2. TSG Lübbenau 63
17 29:05
3. SV B/W Dahlewitz 17 27:07
4. HC Spreewald
17 20:14
5. HV Ruhland/Schw. 17 17:17
6. HSG Schlaubetal/O. 17 13:21
7. Frankfurter HC III
17 12:22
8.
Chemie Guben
17 11:23
9. ESV 94
17 10:24
10.
Eintracht Ortrand
17 02:32
Copyright © 2024 Elsterwerdaer SV 94 - Handball.
Designed by mixwebtemplates