Verbandsliga Süd Frauen
03.12.2011, 15.30 Uhr
Elsterwerdaer SV 94
esv-schlaubetal
HSG Schlaubetal
 Halbzeit: 14:06  

 

 Endstand: 27:16

.

Ungefährdeter Start-Ziel-Sieg

 

Zum letzten Heimspiel im Jahr 2011 empfingen die Elsterwerdaerinnen die Damen der HSG Schlaubetal, welche seit dieser Saison als Aufsteiger in der Verbandsliga mitmischen.

Beide Mannschaften begannen zunächst verhalten. Es dauert knapp 3 Minuten bis das erste Tor fiel und die ESV-Damen mit 1:0 durch Ulrike Zörner in Führung gingen. Nun kam Schwung in das Angriffsspiel der Gastgeberinnen und jeder Wurf schien im Tornetz zu zappeln. Die Gäste taten sich schwer in Angriff und kamen nur schwer zum Tor. Derweil schraubten die Elsterstädterinnen ihr Torkonto kontinuierlich in die Höhe. Nach einer Viertelstunde führten sie bereits mit 7:1. Die Schlaubetalerinnen versuchten viel über Kreuzbewegungen ihre Kreisläuferinnen in Szene zu setzen. Oft waren die Elsterwerdaerinnen schneller und unterbanden diese Zuspiele oder die Kreisläuferin scheiterte an einer gut agierenden Anne Schmidt im Tor der Elsterwerdaerinnen. Selber nutzten sie die Ballgewinne effektiv über Konter. Nicht nur Ulrike Zörner war so ein ums andere Mal erfolgreich, sondern auch Alexandra Lang verwandelte aus dem Rückraum erfolgreich sowie Virginie Klaus vom Kreis oder Silke Fastert von außen erhöhten für die Gastgeberinnen. Nach 30 gespielten Minuten zeigte die Anzeigetafel eine deutliche 14:6 Führung für die Gastgeberinnen aus Elsterwerda. Zu verbessern gab es nach dem ersten Durchgang im Grunde nur Kleinigkeiten. Siegessicher konnte man sich nicht sein, da der Handball seine eigenen Gesetze hat und eine Halbzeit ausreichen kann um solch ein Spiel zu drehen. Doch die Elsterstäderinnen knüpften eigentlich nahtlos da an wo sie vor dem Pausenpfiff aufgehört hatten: Sie traten als Mannschaft auf und überzeugten auch als solche. Zudem schienen sie für diesen Nachmittag das Glück gepachtet zu haben. Irgendwie schien jeder Treffer aus welchem Winkel auch immer im Netz zu zappeln. Nach 44 Minuten war es bereits eine 20:10 Führung. Die Gäste schienen währenddessen die Partie bereits abgehakt zu haben. Sie taten sich im Angriff weiterhin schwer und schwächten sich außerdem durch Zeitstrafen zusätzlich. Die daraus resultierenden Überzahlsituationen meisterten die ESV-Damen nahezu souverän und hatten spätestens jetzt auch den letzten Zuschauer auf ihrer Seite. Man merkte auch die Erleichterung bei den Spielerinnen nach zuletzt 3 verlorenen Spielen an diesem Nachmittag eine solche Partie auf die Platte zu zaubern. Nun trugen sich auch Gerti Kekulé und Katja Richter mit in die Torschützenliste ein und erhöhten auf 25:13. Doch den Schlusspunkt setzten dann die Schlaubetalerinnen mit dem Treffer zum 27:16. Resümierend lässt sich sagen, dass der Sieg eigentlich nicht gefährdet war und dass die Elsterwerdaerinnen es geschafft hatten das Spiel über die 60 Minuten nicht aus der Hand zugeben.

 

für den ESV spielten:

 

Nancy Hoyer, Anastasia Naboka, Alexandra Lang (5/1), Susann Steinbrink, Virginie Klaus (1), Sandra Doms (1), Lisa Kekulé, Ulrike Zörner (9), Gerti Kekulé (1), Anne Schmidt, Anja Schneider, Katja Richter (2/1), Silke Fastert (7/3), Carolin Richter (1)

 

 

Bericht: A. Schmidt

 

Tabelle Männer
Verein SP. Pkt
1. MTV Wünsdorf II
18 36:00
2. HV Luckenwalde
17 23:11
3. ESV 94
17 19:15
4. HC Bad Liebenw. II 17 18:16
5. BSV G/W Fiwa II
17 18:16
6. HV Ruhland/Schw. 17 18:16
7. TSV Empor Dahme
17 13:21
8.
HV G/W Plessa
17 11:23
9. SV Herzberg
17 09:25
10.
Eintracht Ortrand
18 07:29
Tabelle Frauen
Verein SP. Pkt
1. HV Calau
17 29:05
2. TSG Lübbenau 63
17 29:05
3. SV B/W Dahlewitz 17 27:07
4. HC Spreewald
17 20:14
5. HV Ruhland/Schw. 17 17:17
6. HSG Schlaubetal/O. 17 13:21
7. Frankfurter HC III
17 12:22
8.
Chemie Guben
17 11:23
9. ESV 94
17 10:24
10.
Eintracht Ortrand
17 02:32
Copyright © 2024 Elsterwerdaer SV 94 - Handball.
Designed by mixwebtemplates