Erste Hürde im Pokal übersprungen 

HVB Pokal - Vorrunde : Elsterwerdaer SV 94 – SV Chemie Guben 30 : 28 

ESV 94 mit R. Hahn, R. Wolff, A. Labicki, T. Spillecke, J. Patschke, D. Geppert, T. Romanowsky, J. Nerger, A. Haydeyan, S. Lange

 

Eine gelungene Vorstellung vor heimischem Publikum boten die Elsterwerdaer Handballer pünktlich zur Saisoneröffnung 10/11, nachdem sie den Landesligavertreter SV Chemie Guben aus der Ost – Staffel verdient mit 30 : 28 in der Endabrechnung bezwangen.

In einer temporeichen und kurzweiligen Partie wurde es den Betrachtern auf den Rängen keinesfalls langweilig, als sich die Akteure auf der Platte ihren Pokalfight lieferten. Dabei warfen zunächst die Elsterstädter ihr Kräftepotential in die Waagschale und boten ansehnlichen Tempohandball. Vor allem überwog fast über die komplette Spielzeit die wirkungsvolle ESV – Druckwelle auf der rechten Außenbahn, so dass abermals und wiederholt T. Spillecke in den ESV - Reihen zum Treffergaranten avancierte, teils vorher mustergültig durch lange Querpässe bedient wurde und in seiner unnachgiebigen Art platziert einnetzte.

Die Gäste aus der Niederlausitz boten immerhin starke Gegenwehr und fielen vor allem durch ihr geschicktes Zusammenspiel mit klugen Blickkontakten zum freien Mann auf. Lohn jener Mühen war ein bis zur Halbzeit eng geführtes Match, das Spannung und Dramatik auch für den zweiten Durchgang versprach.

In jenem Abschnitt untermauerten dann zunächst die Gäste ihre Gefährlichkeit, als sie dem Spielverlauf immer wieder ihren eigenen Stempel aufdrücken konnten. So wandte sich bis kurz vor Ultimo das Bild auf dem Parkett nicht wesentlich, Elsterwerda lag stets knapp in Front und hielt die Gubener auf Schlagdistanz. Als es zum Ende hin resultatsmäßig immer enger wurde, bot Torhüter R. Wolff fünf Minuten vor dem Abpfiff eine entscheidende Parade bei einem gegnerischen Strafwurf und entschärfte jenen „wichtigen“ Ball für sein Team. Somit war der Weg für den Einzug in die nächste Runde geebnet, da der 30. ESV – Treffer die Pforte zur zweiten Pokalrunde schlussendlich aufstieß.

Mit ähnlicher Leistung und entsprechendem Losglück lassen sich im Pokal auch künftig weitere Erfolge einfahren.

 

Uwe Fünfert

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Erster Sieg zum Pokalauftakt

Die neue Saison begann mit dem Pokalspiel gegen den SV Chemie Guben, am vergangenen Wochenende, für die Handballmänner des ESV 94 in heimischer Halle.

In den Vorbereitungsspielen zu dieser Saison, lief noch nicht alles rund. Somit war allen bewusst, dass es ohne eine Leistungssteigerung auf allen Positionen, gegen die im vergangenen Jahr in der Verbandsliga spielenden Männer aus Guben, schwer werden würde. Das Spiel begann auch sehr ausgeglichen. Bis zum 8 : 8 Mitte der ersten Halbzeit, konnte sich keine Mannschaft wesentlich absetzen. Besonders die Nr. 25 der Chemiestädter brachte aus der zweiten Reihe immer wieder den Ball in das heimische Tor oder bereitete den erfolgreichen Abschluss für seine Mitspieler vor. Doch glücklicherweise konnten die ESV Männer durch ihre Laufbereitschaft im Angriff ein ums andere Mal den Ball erfolgreich im gegnerischen Netz unterbringen. Leider mangelte es aber zu oft an der Präzision beim Abschluss, so dass man den gegnerischen Torwart teilweise berühmt schoss.Kurz vor der Halbzeit wurde der Spieler aus Guben mit der Nr. 25, durch eine dritte Zeitstrafe von dem gut agierenden Schiedsrichtergespann Glasewald und Voigt vom Spiel beurlaubt. Das ließ auf einen positiven weiteren Spielverlauf hoffen. Mit einem leichten Vorsprung der ESV Männer von zwei Toren ging es dann in die Halbzeit.

Mit den mahnenden Worten konzentrierter im Abschluss und mit vollem Einsatz in der Abwehr zu arbeiten, ging die Mannschaft in die zweite Spielhälfte. Leider bestätigte sich die Hoffnung, einen Vorteil aus der Herausstellung zu ziehen, nicht. Denn plötzlich trugen sich Spieler aus der Chemiestadt in die Torliste ein, die vorher eher unauffällig agierten. Die Folge war,  Mitte der zweiten Halbzeit, die erstmalige Führung der Gäste.Doch eine immer besser werdende Torwartleistung durch Robert Wolf, ein nicht endender Torreigen durch Thomas Spillecke von der rechts außen Position und eine Umstellung der Abwehr brachte  den erhofften Erfolg und die erneute Führung der Einheimischen . Durch Tim Romanowski wurden die Angriffe konzentriert vorbereitet und ein Schlagabtausch auf Augenhöhe brachte für die Zuschauer eine nervenaufreibende Schlussviertelstunde.

Erst kurz vor dem Ende konnten die Männer vom ESV sich etwas Luft verschaffen und führten Sekunden vor dem Schlusspfiff mit drei Toren. Erleichtert und Glücklich über ihren ersten Sieg in der neuen Saison ging es in die Kabine. Am kommenden Wochenende steht mit dem vorjahresdritten BSV Finsterwalde II  gleich die nächste Bewährungsprobe auf heimischen Parket auf dem Plan.

Knut Fechner

Elsterwerda: 1. Wolff, R. 12. Hahn, R. 2. Labicki, A (3) 4. Nerger, J. (1) 5. Lange, S. , 8. Romanowski, T. (8) 10. Geppert, D. (4) 7. Spillecke, Th. (13) 11. Patzschke, J.                           13. Haydeyan, Armen (1)

 

Tabelle Männer
Verein SP. Pkt
1. MTV Wünsdorf II
18 36:00
2. HV Luckenwalde
17 23:11
3. ESV 94
17 19:15
4. HC Bad Liebenw. II 17 18:16
5. BSV G/W Fiwa II
17 18:16
6. HV Ruhland/Schw. 17 18:16
7. TSV Empor Dahme
17 13:21
8.
HV G/W Plessa
17 11:23
9. SV Herzberg
17 09:25
10.
Eintracht Ortrand
18 07:29
Tabelle Frauen
Verein SP. Pkt
1. HV Calau
17 29:05
2. TSG Lübbenau 63
17 29:05
3. SV B/W Dahlewitz 17 27:07
4. HC Spreewald
17 20:14
5. HV Ruhland/Schw. 17 17:17
6. HSG Schlaubetal/O. 17 13:21
7. Frankfurter HC III
17 12:22
8.
Chemie Guben
17 11:23
9. ESV 94
17 10:24
10.
Eintracht Ortrand
17 02:32
Copyright © 2024 Elsterwerdaer SV 94 - Handball.
Designed by mixwebtemplates