Landesliga Süd/West Männer
01.03.2008, 15:30 Uhr
 
Elsterwerdaer SV 94 - HC Bad Liebenwerda II

 
Nr.
Name 
Tore
1 Michael Hesse
 
12 Ronny Hahn
 
2 Andreas Labicki  8
3 Tim Romanowsky
 3
4 Christoph Albrecht
 1
5 Dominic Geppert
 6
6 David Wotta
 4
7 Thomas Spillecke
 4
11 Armen Haydeyan
 4
13 Jens Nerger  
     
 TR
  Knut Fechner
 
/ (0.min)
        Halbzeit
16:16
      30. Minute

 

      Endstand
        30:34
     60. Minute
Nr.

Name

Tore
1 T. Große
 
12 G. Sehring
 
2 M. Nürbchen
 4
3 S. Noch
 4
4 K. Krieg
 3
5 S. Micksch
 4
6 H. Frahm
 2
7 T. Mauersberger
 1
8 M. Hecht
 
9 M. Wilhelm
 2
10 M. Dielefeld
 7
11 M. Klunen
 1
12 F. Beyer
 1
13 M. Usehs
 5
     
 TR
  Knut Fechner
 
  / (0.min)

 

 

Bessere Chancenverwertung der Gäste entschied Klassepartie

 

Die Elsterwerdaer Handball-Männer wollten vor großer Kulisse die schwache Heimpartie gegen Ludwigsfelde vergessen machen. Dazu kam mit dem Tabellenzweiten aus Bad Liebenwerda ein schwerer Brocken in die Elbe-Elster-Halle. Von Beginn an war in der Partie Tempo, Spielwitz und Spannung. Elsterwerda legte vor, die Kurstädter antworteten mit bedingungslosen Tempohandball und kompromisslosen ausnutzen der Torchancen. Nachdem David Wotta für die Gastgeber zweimal erfolgreich einwarf, ging der Tabellenzweite nach zehn Spielminuten mit 6:3 in Führung. Vor allem Michael Dielefeld ging in die sich bietenden Lücken und überzeugte mit überlegten Würfen. Die Gastgeber waren aber beim Stand von 8:8 wieder im Spiel, Dominik Geppert wusste zu überzeugen, spektakulär waren dabei die guten Anspiele von Torhüter Ronny Hahn auf den Torschützen. Das Strickmuster der ersten Halbzeit blieb jetzt gleich, der HC ging in Führung die ESV-Truppe blieb dran und glich zum 15:15 bzw. 16:16 Halbzeitstand aus. 32 Tore in 30 Minuten dokumentieren, dass beide Teams voll auf Tempohandball setzten.

Der Spielverlauf änderte sich bis zur 36. Spielminute nicht, es stand 18:18 und mit einem Zwischenspurt zogen die Kurstädter auf 23:18 davon. Das war schon eine Vorentscheidung, wenn auch die Gastgeber immer wieder Chancen hatten, bis auf zwei Tore zu verkürzen. Der starke Andreas Labicki verkürzte zehn Minuten vor Spielende auf 25:28, mehr ließ aber Thomas Große im Tor der Gäste nicht zu, so genannte „hundertprozentige“ Chancen wurden nicht im Tor des Gegners untergebracht und auch kein zugesprochener Siebenmeter führte zum Torerfolg. Das machten die Spieler des HC besser, mit großem Einsatz, Schnelligkeit aber auch mit mehr Kraftreserven in den letzten zehn Spielminuten, nutzten sie ihre Torwurfmöglichen resoluter. Bad Liebenwerda mit größerer Bank angereist, hatte mehr Auswechselmöglichkeiten und konnte die Gastgeber so auf Distanz halten. In dem sehenswerten Spiel gewannen die Gäste am Ende verdient mit 33:29. Die größere Anzahl an technischen Fehlern und die schlechte Chancenverwertung auf Seiten des ESV 94 machten den Unterschied in diesem Spiel aus.

 

R. Scheibe  

Tabelle Männer
Verein SP. Pkt
1. MTV Wünsdorf II
18 36:00
2. HV Luckenwalde
17 23:11
3. ESV 94
17 19:15
4. HC Bad Liebenw. II 17 18:16
5. BSV G/W Fiwa II
17 18:16
6. HV Ruhland/Schw. 17 18:16
7. TSV Empor Dahme
17 13:21
8.
HV G/W Plessa
17 11:23
9. SV Herzberg
17 09:25
10.
Eintracht Ortrand
18 07:29
Tabelle Frauen
Verein SP. Pkt
1. HV Calau
17 29:05
2. TSG Lübbenau 63
17 29:05
3. SV B/W Dahlewitz 17 27:07
4. HC Spreewald
17 20:14
5. HV Ruhland/Schw. 17 17:17
6. HSG Schlaubetal/O. 17 13:21
7. Frankfurter HC III
17 12:22
8.
Chemie Guben
17 11:23
9. ESV 94
17 10:24
10.
Eintracht Ortrand
17 02:32
Copyright © 2024 Elsterwerdaer SV 94 - Handball.
Designed by mixwebtemplates