Elsterwerdaer SV 94 – SC Magdeburg am 20.04.2000 in der Elbe-Elster-Halle

 

Ein Handballfest in Elsterwerda

Elsterwerdaer kämpften / Fünfklassenunterschied erkennbar / Gutes Ergebnis

Elsterwerdaer SV 94 – SC Magdeburg 13:40 (4:22)

Aufstellung SCM: Fritz, Gaudin (1), Atawin (1), Stefansson (1), Kervadec, Göthel (7), Liesegang, Stiebler (2), Abati (8), Kuleschow (2), Jahns (4), Mäuer (7), Kretschmar (7)
Aufstellung ESV: Hesse, Hahn, Labicki, Reineboth, Fünfert (3), Wude, Spillecke (3), Mohr (1), Heidrich, Hegewald, Lang (3), Fechner (3), List

Ein Traum ging für die Spieler des Elsterwerdaer SV 94 am Gründonnerstag in Erfüllung.
Die Weltklassemannschaft des SC Magdeburg war der Gegner.
Die Zuschauer waren in die ausverkaufte Elbe-Elster-Halle gekommen, um die Stars aus der Bördelandhalle zu bewundern.
Die Magdeburger begannen das Spiel auch druckvoll und führten nach zehn Spielminuten bereits mit 10:1 Toren.
Herrliche Tore von Göthel und vor allem Kretschmar begeisterten das Publikum.
Dem Gastgeber, der sich mit Wude und dem erfolgreichsten Torschützen der Verbandsliga, B.Lang von Grün-Weiß Plessa, verstärkt hatte, merkte man doch die nervliche Anspannung an.
Im Tor der Gäste stand mit Gaudin der französische Nationaltorwart, und es war schon imposant, mit welcher Leichtigkeit er die Würfe der Elsterstädter parierte.
Der SCM nahm nach der klaren Führung gleich mehrere Gänge zurück und versuchte zu zaubern.
Dabei sahen die Zuschauer viele Feinheiten des Handballsportes.
Abati erzielte in diesem Zeitraum vier Tore in Folge, ansonsten bauten die Gäste den Vorsprung bis zur Pause auf 22:4 aus.
Nach dem Seitenwechsel war noch mehr Unterhaltung angesagt.
Die Magdeburger wollten den Ball in das Tor tragen oder zelebrierten für das Publikum die ein oder andere Schau.
Aber auch die Gastgeber kamen zu Torerfolgen, beim Gegner stand jetzt Kervadec im Gehäuse und so setzten sich vor allem Fechner, Lang und Fünfert gut in Szene.
Beim derzeitigen Bundesligadritten spielte in der zweiten Halbzeit vor allem Uwe Mäuer aggressiv und erzielte seine Tore aus der Distanz.
Das Ergebnis war am Ende doch zweitrangig, denn beim Handball kann keine Mannschaft einen Fünfklassenunterschied wettmachen, und so hört sich das Endergebnis von 40:13 für die Gäste noch gut an.
Die Zuschauer gingen zufrieden nach Hause, hatten sie doch die Stars aus nächster Nähe gesehen, und auch jeder Autogrammwunsch wurde erfüllt.
Es war eine Werbung für den Handballsport in unserer Region, und die Elsterwerdaer und Plessaer dürften neue Zuschauer gewonnen haben.
Auch im Vorspiel wurde guter Handball geboten.
Die weibliche Jugend des Elsterwerdaer SV 94 hatte mit der SG Meißen/Riesa den Sachsenmeister der weiblichen Jugend B zu Gast.
Die Gäste enttäuschten in der ersten Halbzeit und lagen klar mit 4:11 im Hintertreffen.
Erst als Trainer Günther die zweite Garnitur nach der Pause aufs Spielfeld schickte, kam Meißen besser ins Spiel.
Mit einem sicheren 18:13-Sieg zeigte der ESV 94 aber, welch Potential im weiblichen Bereich steckt.
Die Mannschaft spielt in der kommenden Saison in der Verbandsliga der Frauen.
Die gelungene Veranstaltung wurde abgerundet durch den auftritt des Spielmannzuges und einer Tombola.
Deren Preise wurden durch Sponsoren gestiftet.


Elbe-Elster-Rundschau vom 20.04.2000

 

Tabelle 1.Männer
Verein SP. Pkt
1. HV Calau
20 34:06
2. Eintracht Ortrand
20 31:09
3. Germania Massen
20 28:12
4. HC Bad Liebenw. II
20 27:13
5. ESV 94
20 26:14
6. HV G/W Plessa
20 24:16
7. SV Herzberg
20 14:26
8.
SSV Lübbenau
20 13:27
9. BSV G/W Fiwa II
20 11:29
10.
LHC Cottbus III
20
07:33
11. HSV Senftenberg
20 05:35
Tabelle Frauen
Verein SP. Pkt
1. MBSV Belzig
16 30:02
2. Chemie Guben
16 25:07
3. Eintracht Ortrand
16 19:13
4. ESV 94
16 17:15
5. TSG Lübbenau 63
16 13:19
6. SSV R/W Friedland
16 12:20
7. HSV Wildau 1950
16 11:21
8. HSG Schlaubetal/Ovl.
16 11:21
9.
HV Ruhland/Schw.
16 06:26
1-fanartikel
2-esv94tv
3-audio
4-video
Copyright © 2019 Elsterwerdaer SV 94 - Handball.
Designed by mixwebtemplates