Handball-Landesliga: TSV Empor Dahme – Elsterwerdaer SV 94 23:18 (11:10)

Elsterwerda unterliegt trotz gutem Spiel

Eine nicht einfach zu bewältigende Auswärtshürde in Dahme stand den Handballern aus Elsterwerda am Wochenende bevor.
Sah man in den letzten Vergleichen gegen die spielstarken Gastgeber nicht immer glücklich aus, wollte man doch mit vorhandenem Spielerpotential gegenhalten.
Von Beginn an sah es zunächst nicht schlecht aus für das ESV-Team, da die Partie mit dem Führungstreffer der Gäste eröffnet, der unmittelbare Spielfluss der Handballer aus Dahme geschickt unterbunden und stets der besser postierte Mitspieler gesucht und auch gefunden wurde. Mit R.Steinbrink wurde der erforderliche Druck aus der 2.Reihe geboten, M.List setzte sich energisch gegen seinen Gegenspieler durch und auch J.Nerger zeigte sich in der Kreismitte stets anspielbar und traf zum 7:7 in der 16.Minute. Da die Gäste auch bis zum Seitenwechsel ihre Abwehr gegen die schnellen und geschickt die gegnerischen Laufwege versperrenden Gastgeber stabilisierten, konnte deren gefürchtetes Angriffsspiel nie richtig zur Entfaltung kommen und ließ auch keine deutlichere Führung der Hausherren beim 11:10 zur Pause zu. Nach dem Wechsel glich M.List nach einem Foul zum 11:11 von der Strafwurflinie aus und auch bis zur 38.Minute hatte ein leistungsgerechtes 12:12-Remis Bestand. Leider folgte nun die einzige und im Nachhinein als spielentscheidende Phase zu wertende Schwächeperiode im ESV-Spiel, nachdem gleich vier Gegentreffer zum 16:12 in Serie kassiert wurden, als die Deckung nicht am jeweiligen Gegenpart dran war und sich bei Tempogegenstößen überrennen ließ.
Mit leicht durchschaubaren Aktionen fiel es den ESV-Werfern jetzt sichtbar schwerer, wieder Anschluss zu finden, zumal die stetige Angriffswirkung der Einheimischen in Nichts nachließ und ununterbrochen stattfand. Zwar war man beim 18:16 auf zwei Treffer heran, konnte aber im weiteren Verlauf der Begegnung nicht ernsthaft dem Gegner Paroli bieten und verzettelte sich bei nun krampfhaft geführten Angriffen. Die Deckung bröckelte in der Schlussphase ebenso, so dass sich trotz intensivster Bemühungen, das Resultat verkürzen zu wollen, kaum mehr Möglichkeiten für die kämpfende ESV-Truppe boten. Der Wille, das Ergebnis freundlicher zu gestalten, schien dann in der Schlussphase bei einigen ESV-Aktiven nicht mehr voll ausgeprägt zu sein und so kamen die Handballer aus Dahme zu ihrem Fünf-Tore-Vorteil beim Abpfiff.
Am Ende fiel der 23:18-Erfolg für die Gastgeber durchaus verdient aus, da sie an diesem Tage das auf vielen Positionen gefährlichere Team am Start hatten, wenngleich auch die Elsterwerdaer über weite Strecken ihren Part zum gutklassigen Landesligaspiel beitrugen.

ESV-Team spielte mit M.Hesse, R.Hahn, U.Günther, M.List (4), A.Mohr (1), T.Spillecke (2), R.Steinbrink (3), J.Nerger (1), M.Beck und U.Fünfert (7), Trainer K.Marquardt

Elbe – Elster – Rundschau vom 12.03.02

 

Tabelle 1.Männer
Verein SP. Pkt
1. HV Calau
16 26:06
2. Germania Massen
17 24:10
3. HC Bad Liebenw. II
16 23:09
4. Eintracht Ortrand
16 23:09
5. ESV 94
17 22:12
6. HV G/W Plessa
17 20:14
7. SV Herzberg
18 14:22
8.
SSV Lübbenau
16 11:21
9. BSV G/W Fiwa II
17 11:23
10.
HSV Senftenberg
16
05:27
11. LHC Cottbus III
16 03:29
Tabelle Frauen
Verein SP. Pkt
1. MBSV Belzig
13 24:02
2. Chemie Guben
13 23:03
3. Eintracht Ortrand
12 15:09
4. TSG Lübbenau 63
13 13:13
5. ESV 94
13 13:13
6. HSG Schlaubetal/Ovl.
13 09:17
7. SSV R/W Friedland
14 08:20
8. HSV Wildau 1950
13 07:19
9.
HV Ruhland/Schw.
14 06:22
1-fanartikel
2-esv94tv
3-audio
4-video
Copyright © 2019 Elsterwerdaer SV 94 - Handball.
Designed by mixwebtemplates