Handball - Landesliga: HSV 1958 Lauchhammer - ESV 94 21:29 (9:16)
 
Kurze Punktspielpause hinterließ offenbar positive Wirkung
Elsterwerda war gegen Lauchhammer phasenweise stark überlegen
 

Seit seiner Landesligazugehörigkeit stand der ESV selten so vielversprechend in der Tabelle da, in Schwarzheide sollte aus diesem Grunde nochmals eine anständige Leistung abgeliefert werden.
Diese Vorgabe konnte anfangs nur bedingt verwirklicht werden, da sich die ESV - Deckung noch wirr und unordentlich in ihrer Vorgehensweise präsentierte, wodurch sich den teilweise recht frei durchlaufenden HSV - Aktiven gleich mehrere Wege zum Torgewinn offenbarten. Weil aber die eigene Angriffsleistung mit vorgetragenem Aufwand und effektivem Abschluss präzise ins Spielsystem passte, geriet man nicht zwangsläufig in Rückstand und hielt beim 2:2, 4:4 und 6:6 zumindest resultatsmäßig dagegen. Als Elsterwerdas Abwehrakteure danach systematischer und zielbewusster gegen ihre Rivalen angingen, hinterließ dies dauerhafte Wirkung und verleitete den einen oder anderen HSV - Werfer zu unkontrollierten Handlungen. Der nun ins ESV - Gehäuse gewechselte Torwart R. Hahn lief dabei zur Topform auf, zeigte den Hausherren ihre Abschlussdefizite bemerkenswert auf und bekam oft bei unmotivierten Würfen in Kopfhöhe gerade noch rechtzeitig die Hände vors eigene Gesicht.
Darauf basierend setzte in der vorentscheidenden Spielphase auf Seiten der Gäste Aufbauspieler M. List aus der Bedrängnis zum Überraschungswurf an, der im linken oberen Eck im Gebälk der Gastgeber zum 7:9 präzise einschlug.
Weiterhin nutzte Aram Haydeyan seinen Bereich am Kreis zum impulsiven Durchbruch beim 7:11 und auch A. Mohr zog einfach mal auf Linksaußen ab, so dass es gar 7:13 hieß. Sieben Treffer Unterschied waren es beim Seitenwechsel, da noch vor dem Halbzeitpfiff das 9:16 im Umkehrspiel fiel.
Mit Wiederanpfiff waren sogleich wieder die Elsterwerdaer am Zuge, knüpften nahtlos an den ersten Abschnitt an und fingen dort an, wo sie vor dem Pausenpfiff aufgehört hatten.
In stürmischer Spiellaune zog man zunächst vom 10:16 zum 10:19 weg, hielt die heutigen Widersacher auf Distanz und gab sich keinerlei Blöße bei der Steigerung der eigenen Trefferausbeute. Weil sich im Gefühl jener klaren Führung natürlich auch Oberflächlichkeiten einschlichen, zeigte man sich selbstverständlich auch von seiner Schattenseite, als man die spielerische Linie kurzzeitig verließ und dadurch verkrampfte. So lud man förmlich nach 40 Minuten die Handballer aus Lauchhammer durch riesige Lücken im Mittelblock zur Resultatskorrektur ein, so dass beim 15:20 der Vorsprung abflaute, ungeachtet dessen aber nicht weniger als fünf Zähler betrug.
Erst als alles wieder im Lot war, schloss man geringfügiges Geplänkel völlig aus und kehrte auf die Erfolgsspur zurück. In der 50. Minute umkurvte A. Labicki seinen Gegenspieler auf der halblinken Position nach einem Schwenk, stieg zum Sprungwurf empor und vollendete treffsicher zum 20:26.
Den Schlusspunkt setzte dann ein perfekter ESV - Schachzug über drei Stationen im Konterspiel, wo ausgehend vom Keeper der wendige T. Spillecke losgeschickt wurde, welcher uneigennützig auf J. Nerger ablegte, der wiederum zum vielumjubelten 21:29 - Resultat einnetzte. Diese variable, weil unberechenbar wirkende Spielweise aller Mannschaftsteile war am Ende Garantie genug für einen in dieser Höhe ungefährdeten Erfolg, welcher parallel die wohl mit Abstand stärkste Vorstellung auf fremdem Parkett zeigte und dem ESV - Team ferner eine exzellente Platzierung im Vorderfeld der Liga einbrachte.

ESV: Ronny Hahn, Jürgen Lahn, Thomas Spillecke (7), Andreas Labicki (6), Aram Haydeyan (3), Armen Haydeyan (1), Markus List (3), Jens Nerger (1), Aike Mohr (2), Tobias Müller (1) und Uwe Fünfert (5)

Spielfilm: 0:2, 2:2, 6:6, 7:8, 7:13, 9:13, 9:16, 10:19, 15:20, 17:23, 19:24, 20:25, 20:27 und 21:29

Uwe Fünfert - 14.02.04 
Tabelle Männer
Verein SP. Pkt
1. HC Bad Liebenw.II
05 10:00
2. Empor Dahme
04 06:02
3. ESV 94
04 05:03
4. Germania Massen
03 04:02
5. Eintracht Ortrand
04 04:04
6. BSV G/W Fiwa II
04 03:05
7. HV G/W Plessa
03 02:04
8.
SV Herzberg
03 00:06
9. HV Ruhland/Schw.
04 00:08
10.
SSV Lübbenau 00 00:00
Tabelle Frauen
Verein SP. Pkt
1. ESV 94
04 08:00
2. Schlaubetal/Ovl.
04 06:02
3. SSV R/W Friedland
05 05:05
4. TSG Lübbenau 63
03 04:02
5. HC Spreewald
04 04:04
6. HV Calau
05 04:06
7. Eintracht Ortrand
05 04:06
8.
SV B/W Dahlewitz
05 04:06
9. Chemie Guben
04 02:06
10.
HV Ruhland/Schw. 03 01:05
1-fanartikel
2-esv94tv
3-audio
4-video
Copyright © 2021 Elsterwerdaer SV 94 - Handball.
Designed by mixwebtemplates