Beiträge

Verbandsliga Süd Frauen
18.02.2017, 16.00 Uhr
Elsterwerdaer SV 94                
schlaubetal2-esv
HSG Schlaubetal/Odervorland
Halbzeit: 13:01  

 

Endstand: 30:14

.

Desolates Spiel führt zu gerechtfertigtem Punktverlust
 .

Die Frauen des Elsterwerdaer SV 94 traten am Samstag eine weite Reise zum aktuellen Gegner der HSG Schlaubetal/Odervorland an.

In diesem Spiel galt weder die Heimmannschaft, noch die Gastmannschaft als klarer Favorit. Jedoch zeigte sich schon in den ersten zehn Minuten, wer dieses Spiel dominieren wird. In der Anfangsphase wurden auf beiden Seiten Fehler gemacht, doch trotzdem fand die HSG besser und schneller ins Spiel. Bereits nach vierzehn gespielten Minuten stand es 7:0 für die Heimmannschaft. Im Angriffsspiel schien bei den ESV-Frauen nichts zu funktionieren. Fehlpässe führten zu Kontern der Gegnerinnen, Torwürfe landeten an Pfosten, Latte oder Torfrau und auch die Siebenmeter fanden nicht den Weg ins Tor. In der 26. Spielminute gab es dann endlich ein erstes Lebenszeichen des ESV 94. Durch U. Zörner wurde das erste Tor durch einen Konter erzielt. Man ging mit einem demütigenden Halbzeitstand von 13:1 in die Kabinen.

Nach der deutlichen Ansprache der Trainerin S. Doms sollte nun an die entsprechenden Leistungen der letzten Wochen angeknüpft werden. Jedoch gestaltete sich dies schwierig. Unstimmigkeiten in der Mannschaft, sowie Fehlpässe führten immer noch zu schnellen und einfachen Toren der HSG. Die Torhüterinnen A. Huschka und N. Brewka gaben ihr Bestes, dennoch konnten auch sie die präzisen Würfe nicht abwehren. In der 48.Spielminute stand es 26:7. Schon in der ersten Hälfe überzeugte die Torhüterin der HSG M. Bunk mit starken Paraden und auch in der zweiten Halbzeit zeigte die Torhüterin M. Dahms ihr Potenzial. Die ESV-Frauen scheiterten immer wieder an diesen beiden Schlussfrauen.

Am Ende versuchten die Damen des ESV 94 den Abstand nicht so hoch zu halten. Jedoch ging auch dieser Plan nicht ganz auf. Die ESV-Frauen haben sich unter Wert verkauft und nicht das gezeigt, was sie können. Der Sieg ging verdient, mit 30:14, an die Heimmannschaft aus Schlaubetal, die das deutlich bessere Team war.

Es spielten: A. Huschka (Tor), N. Brewka (Tor), L.-M. Schurig, C. Mildner, J. Kunath, A. Naboka (6), V. Klaus, K. Ritter, N. Hietzke (1), U. Zörner (6), K. Richter, J. Schlorf-Becker (1)
Bericht: Lisa-Marie Schurig

Tabelle 1.Männer
Verein SP. Pkt
1. MTV Wünsdorf
20 40:00
2. SG Schöneiche
20 30:10
3. ESV 94
20 28:12
4. BSV G/W Fiwa II
20 26:14
5. Empor Dahme
20 24:16
6. HC Bad Liebenw. II
20 15:25
7. HV G/W Plessa
20 14:26
8. SV Herzberg
20 14:26
9.
SSV Lübbenau
20 11:29
10.
Eintracht Ortrand
20 10:30
11. HSV Senftenberg
20 08:32
12. Stahl Eisenhütt.
00 00:00
Tabelle Frauen
Verein SP. Pkt
1. HSC 2000 FF/O.
20 40:00
2. HV Calau
20 32:08
3. TSG Lübbenau 63
20 27:13
4. Chemie Guben
20 24:16
5. SSV R/W Friedland
20 23:17
6. Eintracht Ortrand
20 22:18
7. Schlaubetal/Ovl.
20 20:20
8. ESV 94
20 14:26
9.
HV Ruhland/Schw.
20 12:28
10.
ISKRA FF/O.
20 06:34
11. HC Spreewald
20 00:40
1-fanartikel
2-esv94tv
3-audio
4-video
Copyright © 2017 Elsterwerdaer SV 94 - Handball.
Designed by mixwebtemplates